FANDOM


Shiba
Shiba
Kanji シバ
Rōmaji Shiba
bekannt als "Die Magierin des Schutzwall der acht Köpfe"
Königin Shiba
Information zur Person
Geschlecht Weiblich
Alter 12-22
Status
Verbleib verstorben
Zugehörigkeit
Zugehörigkeit Alma Toran (früher)
Berufung
Berufung Königin
Magier
Magi
Familie
Sonstige Salomon Jehoahaz Abraham (Mann)
Aladin (Sohn)
David Jehoahaz Abraham (Schwiegervater)
Verbündete
Verbündete Salomon Jehoahaz Abraham
Alba (früher)
Uraltugo Noi Nueph
Falan (früher)
Wahid (früher)
Ithnan (früher)
Setta
Feinde
Feinde Al-Thamen
David Jehoahaz Abraham
Debüt
Manga Nacht 128 (Einbildung)
Nacht 216 [1] (Rückblende)
Anime Folge 30 (Rückblende)
Synchronsprecher
Japanisch Eimi Okada
Deutsch -
Shiba war eine Magierin von Alma Toran und eine der Träger der 72 göttlichen Stäbe. Sie war auch eine der ehemaligen drei Magi von Alma Toran. Sie übernahm die Rolle der Königin von Alma Toran, nachdem Salomon seinen Rukh mit Ill Ilah verschmolzen hatte. Trotzdem wurde sie später von Alba getötet und von ihr den göttlichen Stab gestohlen. Das Baby in ihrem Leib, Aladin, hat überlebt und sie vertraute es Ugo an.

Aussehen Bearbeiten

Shiba 12
Im Alter von 12
Shiba war ein kleines Mädchen mit einem zierlichen Körperbau. Sie hat rosarote Augen und langes, glattes, rosafarbenes Haar, das bis zu ihrer Hüfte reichte. Zwei dicke Haarzöpfe stehen auf den oberen Seiten ihres Kopfes, die wie kleine Hörner aussehen. Sie trug ein langes, helles Kleid mit kurzen Ärmeln, das ihre Schlüsselbeine freilegt. Shiba trägt auch ihren göttlichen Stab herum. 

Sobald sie jedoch älter wurde, flöchtet sie ihr Haar ebenso in einen langen dünnen Zopf (den Salomons sowie Aladins etwas ähnelte) und lies jedoch die seitenhaare offen. Ihre zwei Haarzöpfe hat sie auch, nachdem sie Königin wurde. Auch ihre Kleidung verändert sich in laufe der Zeit sowie ihr Körperbau. 

Shiba 17
Im Alter von 17

Als sie 17 war, trug Shiba die selbe Kleidung wie ihre weiblichen Kameraden, Alba und Falan. Ein weiß, goldener Oberteil, die ihre Arme und ihren Bauch freiließ und ein Rock (das der einzige Unterschied der beiden anderen war), was ihre Beine freiließ. Darüber trug sie ein roten Schalähnliches Tuch, der um ihre Hüfte mit eine roten Band, womit sie ihr Stab herumtragen konnte ohne ihn in den Händen zu halten, befestigt wurde. 

Königin Shiba
Im Alter von 22

Als Shiba jedoch an Salomons Stelle ging, als Königin, trug sie, wie er, ein Umhang, der über ihr Rücken floss, begleitet von einem komplizierten weißen Schleier mit einer majestätischen Krone.



Persönlichkeit Bearbeiten

Shiba hatte eine engstirnige Sicht auf die Welt. Sie wuchs, sowie die anderen auch, in einer Kirche auf und wurde, gemeinsam mit anderen Kindern, mit dem Gedanken, dass alles außer die Magier, die für den Gott dienten, unrein sei. Nachdem sie Salomon und die anderen kennenlernte, hatte sie am Anfang kein gutes Verhältnis mit denen und wurde sogar gewalttätig, wenn sie sich bedroht füllte. Jedoch besitzt sie auch eine weiche Seite, als sie sich mit Momo anfreundete und vor Wut aufschrie, als andere Magier aus der Orthodoxen Kirche ihren Freund angreifen wollten, während sie ihn mit ihrem Borg beschützte.

Fünf Jahre später scheint Shiba eine offenere und selbstbewusste Persönlichkeit zu haben, da sie mehr mit Ugo und den anderen redet. Sie wird sehr glücklich und enthusiastisch, wenn Salomon mit ihr spricht und sie fragte sich einmal geisterhaft, ob er sie für ihre Arbeit loben würde. 

Sie ist Salomon gegenüber sehr loyal und versteht ihn am meisten in seiner Entscheidung, der König zu werden, während er sein Bestes versucht, um allen Glück zu bringen. Selbst als die anderen Magier Salomon zu ersetzen versuchten, um Ill Ilah zu ersetzen, unterstützte sie ihn und blieb ihm gegenüber loyal.

Geschichte Bearbeiten

Shiba ist ein Findelkind und wurde, nachdem sie geboren wurde, von ihren eigenen Eltern vor einer Kirche des heiligen Bundes der Magier ausgesetzt. Dort wurde sie, gemeinsam mit anderen Kindern, von den älteren Magiern unterrichtet, ihrem Glauben zu folgen und alle anderen Arten Alma Torans zu hassen. Später wurde sie als Opfermedium ausgewählt, um in einem Turm mit einem göttlichen Stab die Intelligenz des Mantikor-Stammes zu entfernen und sie als Sklaven gefügig zu halten.

Alma Toran Akt Bearbeiten

Magi 216 7
Salomon befreit Shiba
Shiba ist in einem Turm zu sehen, wo sie Stimmen von außen hört und sich fragt, ob sie zu ihr kommen, um sie in den Himmel zu bringen. Sie ist regelrecht erleichtert, dass endlich jemand kam, um sie zu holen. Doch ihre Augen waren trübe und sie selber konnte sich nicht länger halten. Mit getrübten Augen erkannte sie jedoch, das einer von den drein, die Barriere um sie durchbrach und ihr näherte. Der Junge behauptet, dass ihr erhoffter Abholer nicht käme und wenn sie noch leben wolle, sie mit ihm gehen soll. Shiba fragte darauf, wer dieser Junge sei und dieser stellte sich als Salomon vor.[2]
UNREINE!! UNREINE!! UNREINE!!
'"DER GÖTTLICHE ZORN MÖGE EUCH TREFFEN!!"'

In einen ihrer Basis gebracht, fragte sich Shiba, was dieser Ort für einer sei und wer diese Leute waren, die um sie herum waren. Sie beobachtete, wie sich Wahid, Setta, Falan, Ithnan und Ugo amüsierten und wunderte sich, da sie sowas noch nie zuvor sah, dass diese Leute so fröhlich wirkten und so ausgelassen feierten, obwohl das Fest der Herabkunft doch gar nicht stattfand. Als sie dann von Alba an der Seite angesprochen wurde und sie fragte, ob sie ihr eigentlich zu hörte, erschrak sich Shiba und sah sie darauf verängstlich an. Von ihr nach ihrem Namen gefragt, stellte sich Shiba vor und erkundigte sich nach Albas Identität, die dann sowohl sich selbst als auch Salomon vorstellte. Darauf antwortete Shiba jedoch, dass sie zum Turm zurückkehren muss, da sie eine heilige Aufgabe von Illah übertragen wurde. Überrascht erklärte Alba, dass sie sterben würde, wenn sie weiterhin ihre Magie gegen ihren Willen einsetzte, worauf Shiba patzig wurde und darauf bestand, dies Freiwillig zu tun. Sie sagte, sie riskiere ihr Leben, um das Unreine zu kontrollieren und erzählte allen, was ihr in der Vergangenheit gesagt wurde. Salomon merkt an, dass ihre glorreiche Aufgabe darin bestand, in diesem Turm aus magische Kräfte auf die Umgebung loszulassen, die alle Lebewesen außer den Menschen verblöden lässt. Shiba bestätigte das und fügte hinzu: "Sie sind der Abschaum dieser Welt." Sie erklärte, dass sie die Magier, die die Gesandte des Vaters sein, gequält, gepeinigt und mit Haut und Haar verschlungen haben und dies im heiligen Buch, Kapitel zwei, Vers vier bis acht stände. Ithnan und Wahid machen ihr jedoch klar, dass es ihr Ziel sei, diese Kreaturen aus der Versklavung der Magier zu befreien, worauf Shiba sie geschockt ansah und alle als "Unreine" beschimpft und sie warnte, dass der göttliche Zorn den Deaf zu Tode verurteilt.[3]

So rannte sie von dem Ort weg, von der sie kam und litt unter der Hitze. Als sie bemerkte, dass sie ihr Stab vergessen hatte, begegnete sie einem Mantikor, was sie zu Tode erschreckte. Noch bevor der Mantikor ihr etwas anhaben konnte, tauchte Salomon auf und rettete sie mit seinem Borg. Sie schrie ihn an, dass er das Monster töten solle, aber er beruhigte sie stattdessen wobei Shiba verwirrt ihn ansah. Nachdem sich Shiba wieder etwas beruhigte, viel ihr auf, dass sie auch ein Borg hat und sie auch ohne Stab beschützt wäre. Salomon fragte sie, als sie alleine waren, ob sie angst gehabt hätte, worauf sie errötet antwortete, dass es das erste Mal für sie war, so etwas in der Nähe zu sehen. Darauf nickte er nur und las ein Buch, während Shiba fort führ, dass sie es vorher nicht bemerkt hatte, dass die anderen Arten wirklich widerlich seien. Sie meinte, dass diese Wesen wild seien und struppiges sowie stinkendes Fell haben, sie keine Chance gegen sie gehabt hätten, wenn sie ihr Stab nicht dummerweise liegen gelassen hätte. Dann nahm Salomon ihre Hand und sagte: "Du bist wirklich eine abscheuliche Frau! In meinen Augen bist DU das groteske, schmutzige Ungeheuer. Was meinst du?" Shiba wunderte sich. Sie fragte sich, was das sollte und wer er sei, da sie dachte, er wäre gekommen, um sie zu retten. Aber er schien in ihren Augen irgendwie merkwürdig.

Du bist wirklich eine abscheuliche Frau!
Salomon nennt Shiba als "abscheuliche Frau".

ReferenzenBearbeiten

  1. eigentlich schon Nacht 215
  2. Nacht 216, Seite 1, 3-6
  3. Nacht 216, Seite 9-13